Showregeln

Unsere Regeln haben wir nach der Vorlage der Internationalen Showrichtlinien der British Alpaca Society BAS zusammengestellt und auf unsere Bedürfnisse angepasst.

Als Show-Richter konnten wir Robin Näsemann gewinnen.

Boxen

Jeder Aussteller bringt selbst Heu und Wassereimer mit. Auf den Boden ist eine Unterlage mitzubringen. Für die 2.5 mal 2.5 Meter Boxen empfehlen wir zwei Bahnen grünen Rasenteppich von Obi.

Tierführer

Wir bitten die Aussteller um eine einheitliche Kleidung im Showring, schwarzes Unterteil und weisses Oberteil. Wir empfehlen das Tragen von weissen Schürzen, damit man nicht friert und trotzdem die Regeln einhält. Wir werden eine Anzahl von Schürzen zur Verfügung stellen. Das Tragen von Namensschildern, Applikationen, die auf die Zucht hinweisen usw. sind im Showring nicht erlaubt.

Die Tierführer sollten sich 10 Minuten vor dem Wettbewerb beim Showring (Warteraum) einfinden und sich beim Ring-Steward melden, Zeitverschiebungen des offiziellen Zeitplanes sind möglich, die Reihenfolge der Klassen wird eingehalten.

ð Anweisungen des Ringrichters, des Ringstewards und der Ringhelfer sind für alle verbindlich.

Alpakas

Zur Show zugelassen sind nur Alpakas, die seit einem Jahr in der Schweiz leben oder in der Schweiz geboren wurden. Als Mindestalter gelten 8 Monate. Bei der Anreise werden bei allen Alpakas die Klauen kontrolliert. Ein Tierarzt kontrolliert jedes Alpaka auf seine allgemeine Gesundheit – soweit möglich. Alle Alpakas müssen in einem Alpakaverein registriert sein.

Stuten mit Fohlen dürfen angemeldet werden, müssen aber ohne Fohlen vorgeführt werden können (Fohlen bleiben im Panel).

Tier mit groben Fehlern (z.B. inkorrekte Genitalien, extreme Beinfehlstellung, extremer Unter­oder Überbiss, sichtbar kranke Tiere, starker Schädlingsbefall) werden vom Wettbewerb ausgeschlossen (Eingangskontrolle durch Tierarzt)

Bitte Alpakas mit korrekt sitzendem Halfter (zwingend) und halfterführig trainiert (zwingend) vorführen. Der Richter tastet das Tier ab, kontrolliert ev. die ZahnsteIlung, v.a. öffnet er das Vlies an versch. Stellen, dafür vorbereitete Tiere lassen sich besser beurteilen. Die Alpakas sollten sauber präsentiert werden, ansonsten aber in ihrer natürlichen Form belassen werden (keine Sprays od. andere chem. Präparate!). Das Auskämmen oder "Ausblasen" der Faser zerstört die Struktur und kann somit nicht mehr gut bewertet werden.

Alle Alpakas müssen am Sonntag von 8.00-17 Uhr in den Ausstellungspanels sein.

Tierbewertung

Die teilnehmenden Alpakas werden nach Phänotyp (Huacaya/Suri), Geschlecht, Alter (8 bis 24 Monate, 24 bis 48 Monate und über 48 Monate) und Farbe (Weiss und Beige, Fawn, Braun, Schwarz und Grau) in verschiedene Ring-Gruppen eingeteilt. Bei den Klasseneinteilungen gilt der Geburtstag als Stichtag. Pro Gruppe sollten mindestens 3 Tiere eingetragen sein, ansonsten können Gruppen zusammen genommen werden. Der Richter behält sich vor, bei zu geringer Teilnehmerzahl Klassen zusammenlegen zu können. Tritt in einer Gruppe nur 1 Tier an und es kann nicht sinnvoll in eine andere Gruppe integriert werden, entscheidet der Richter ob es nur gerichtet oder auch platziert wird. Bei Gruppen von mehr als 6 Tieren können Farbunterteilungen vorgenommen werden, wie z.B. hell-dunkel, weisse/beige, grau/schwarz, braun (mind.3 Tiere pro Gruppe). Es bleibt dem Richter in allen Gruppen vorbehalten, keinen ersten Platz zu vergeben, wenn es seiner Meinung nach nicht gerechtfertigt ist.

Faserlänge

Huacaya: Faserlänge mind. 5 cm / nicht über 15 cm

Suri: Faserlänge mind. 7.5 cm / keine Längenbeschränkung

Wertskala

Es wird nach der Skala 60/40 gerichtet. Dies bedeutet:

60% der Bewertung erlangt das Alpaka über seine Faser

40% der Bewertung erfolgt über den Körperbau, Gesamteindruck und Präsentation des Tieres

Farb-Champion / Farb-Reservechampion

Aus allen erstplatzierten Alpakas gleicher Farb (Weiss und Beige, Fawn, Braun, Schwarz und Grau) wird ein Farb-Champion und Farb-Reservechampion gewählt. Zur Wahl eines Farb-Champion und Farb-Reservechampion müssen drei erst platzierte Alpakas gleicher Farbe antreten können, ansonst wird in dieser Farbklasse kein Champion vergeben.

Aus allen Farb-Champions wird dem schönsten Alpaka der Titel Supreme-Champion überreicht.

Werbung

Bei den Tierboxen der Teilnehmer ist Werbung für die eigene Zucht erlaubt, sie darf aber die Sicht auf die Tiere nicht behindern (Besucher!), der Zwischengang muss gut passierbar sein.

Alle andere Werbung nach Absprache mit dem OK (kostenpflichtig), bei Interesse bitte melden.

Es dürfen an der Show keine Tiere verkauft werden.